06.07.2020  Düsseldorf

Weitere Tests für den Preis der Diana

Tabera gewinnt Diana-Trial

Am Sonntag fand der BBAG Diana-Trial in Mülheim an der Ruhr statt – ein weiteres Vorbereitungsrennen für das wichtigste rennsportliche Ereignis Anfang August, den Henkel-Preis der Diana.

Die Siegerin im 2.000-Meter-Rennen hieß Tabera, die für den bulgarischen Unternehmer Grischa Gantschev gewann, der seine Pferde von Miltcho Mintchev in Köln trainieren lässt. Mit Alexander Pietsch im Sattel setzte sie sich gegen zwei Stuten aus dem Stall von Markus Klug durch, Snow und Sea of Love. Beide Pferde stehen in dessen Quartier in Köln-Heumar. Die drei Erstplatzierten werden voraussichtlich auch im August in Düsseldorf antreten. Gantschev, der seine Pferde unter dem Namen seines Unternehmens Litex Commerce laufen lässt, hat 2013 schon einmal den Henkel-Preis der Diana gewonnen. Damals hieß die Siegerin Penelopa.

Der Henkel-Preis der Diana ist ausschließlich dreijährigen Stuten vorbehalten. Aktuell sind noch 70 dieser Stuten für das Rennen startberechtigt, aus Großbritannien, Frankreich, Irland und aus Deutschland. Am 2. August dürfen in dem über 2.200-Meter-Rennen aus Sicherheitsgründen nicht mehr als 16 Pferde starten. Am kommenden Wochenende stehen in Hamburg noch finale Vorbereitungsrennen auf die „Diana“ an.

Der Henkel-Preis der Diana wird erstmals in seiner Geschichte ohne eine größere Zuschauerzahl stattfinden. Nach einer durch die Corona-Pandemie bedingten zweimonatigen Pause hat der deutsche Galopprennsport unter Beachtung der strikten Hygiene-Vorschriften den Rennbetrieb am 8. Mai wieder aufgenommen. Derzeit dürfen nur unmittelbar am Rennen beteiligte Personen die Rennbahn betreten. Diese Maßnahmen gelten bis mindestens Ende August.